Hybrid-Löschanlage für IT-Räume

Die Victaulic Vortex Hybridtechnologie löscht Brände durch Wärmeabsorption und Sauerstoffabfuhr mit minimalem Wassereinsatz.

Das Victaulic Vortex® 500 Brandbekämpfungssystem baut auf über 85 Jahre Erfahrung von Victaulic in den Bereichen Innovation und Produktentwicklung.

  • Speziell für IT-Räumlichkeiten entwickelt
  • Kombiniert die besten Eigenschaften von  Wassernebel- und Inertgas-systemen

Bei Victaulic Vortex beträgt die durchschnittliche Tröpfchengröße weniger als 10 μ und die geringe Wassermenge, die an den einzelnen Auswürfen freigesetzt wird — nur 3,78 Liter pro Minute — bedeutet, dass Bereiche kaum benetzt werden.

Herkömmliche Sprinkler setzen für gewöhnlich mehr als 94,6 Liter Wasser pro Minute pro Sprinkler frei, d.h. 96 % mehr als das Victaulic Vortex-System. Darüber hinaus setzen Hochdruck-Wassernebelsysteme ca. 30,3 Liter Wasser pro Düse pro Minute frei, d.h. 88 % mehr als das Victaulic Vortex-System.

Anders als bei anderen Systemen mit einer Kombination von Löschmitteln verwendet das Vortex Hybrid-System von Victaulic sowohl Stickstoff als auch Wasser als sich gegenseitig ergänzende Löschmittel.

Bei kleineren Bränden ist der Stickstoff das hauptsächliche Löschmittel, er reduziert den Sauerstoffgehalt in dem Bereich so, dass noch geatmet, aber eine Verbrennung nicht aufrechterhalten werden kann.

Bei größeren Bränden ist der Wassernebel effektiver, die Abkühlung des Brandes durch Absorption der Wärme und Verringerung des verfügbaren Sauerstoffs. Die wärmeabsorbierende Oberfläche der Wassertröpfchen ist 90 Mal größer   als jene aller Standard-Sprinkler-Systeme, wodurch   die Wärmeabsorptionseffizienz maximiert wird.

DAS EINZIGE HYBRID-STICKSTOFF- WASSER-BRANDBEKÄMPFUNGSSYSTEM, DAS FOLGENDES BIETET:

  • Fast keine Benetzung der abgedeckten Bereiche; keine kostspieligen Aufräumarbeiten oder Auswechseln von Equipment erforderlich
  • Grünes Design, das sowohl für die Umwelt als auch für die Mitarbeiter sicher ist
  • Schnelle Wiederinbetriebnahme des Systems, minimale Anlagenstillstandszeiten
  • Strenge Anforderungen an Funktionserhalt von Räumen müssen nicht erfüllt werden